Arndt Tomás Aphorismen von Hans Arndt - Seite 1/7
Eingangsseite
Diese Seite weiterempfehlen
Ölmalerei kaufen
Kontaktaufnahme

Aphorismensammlung von Hans Arndt - Zitatsammlung "Im Visier"

Seite 1 -- Seite 2 -- Seite 3 -- Seite 4 -- Seite 5 -- Seite 6 -- Seite 7
Bitte beachten Sie, dass alle aufgelisteten Aphorismen dem Urheberrecht unterliegen!

Literaturkritiker, Musikkritiker und Schriftsteller Hans Arndt und seine Aphorismensammlung

Aufgrund von vielen Nachfragen an der Person meines Vaters habe ich zur Erinnerung an seine bekannten Aphorismen eine Extraseite eingebettet, welche einen Einblick in seine Arbeit bietet. Ein Zufallszitat lautet: Seelische Dummheit mit Anstand gepaart wirkt besonders penetrant. Hans Arndt

Hans Arndt ist am 17. Oktober 1909 in Stuttgart geboren. Einer seiner Durchbrüche als Schriftsteller war das Buch "Im Visier" - Aphorismen herausgegeben im Albert Langen und Georg Müller Verlag München, welches 1959 erschien. Hans Arndt vertarb am 13. Dezember 1995 in Hamburg.

Das komplette Buch der Aphorismensammlung "Im Visier" finden Sie auf dieser Internetseite zur kostenfreien Einsicht in sieben Teilen.

Im Visier

Die Menschen legen sich schnell einander fest und lassen sich so liegen.

Feinde entstehen durch schlechte Erfahrungen mit sich selbst.

Menschliche Beziehungen gleichen einzelnen Stufen und ganzen Treppen.

*

Der Durchschnitt bildet die Partei mit der größten Interessenwahrnehmung.

Erfolg wird oft der menschlichen Schönheit vorgezogen.

An eine ungetrübte Freude glaubt nur der Neider.

Die Lüge des Wahrhaftigen ist besonders solide untermauert.

Der Mann ohne Stellungnahme hat entweder Angst, etwas Dummes zu sagen oder etwas Gescheites bereuen zu müssen.

*

Die Religion und die Konkurrenz halten den Menschen im Zaum.

Das Gewissen ist die genialste Schöpfung des Teufels.

Der Klüngel mauert sich ein aus Furcht vor neuer Sauerstoffzufuhr.

Seelische Dummheit mit Anstand gepaart wirkt besonders penetrant.

Für manche Menschen ist der Begriff Schicksal die Endsumme vieler nicht ohne ihr Wissen begangener Fehltritte.

*

Die Vorwegnahme ist der Scheinerfolg des Spekulanten.

Gefährlich sind die Menschen, die ihre Gipfel nach unten bauen.

Politische Macht humanisiert ihre lautgewordenen Begierden in Gott meineinbezogenen Formulierungen.

*

In der Verführung durch Gifte zu senkrechten Höhen ist der Absturz gleich mit einkalkuliert.

Herzinfarkt: Der Generalvertreter des Todes.

Der Tod ist weniger heimtückisch als logisch konsequent.

*

Bei vielen bestehen die Hauptmahlzeiten ihres Lebens nur in der Kürze des Naschens.

Vertane Stunden summieren sich zu einem Kapital, das wir eines Tages als Schulden empfinden.

*

Dem reichgewordenen Frommen gelingt die Synthese.

Selbsterworbener Reichtum verargt es dem Tod vor allem, daß er das Geld nicht anerkennt.

*

Unsere Schläfen sind biologische Tagebücher zur offenen Einsichtnahme.

Es gibt Fälle, wo die Hoffnung zur schlechten Gewohnheit wird.

Die letzten Altersjahre sind das Kleingeld in der Summe des Lebens.

*

Fanale

Sensationen sind hochleuchtende Feuer mit voreiliger Aschenbildung.

Der Tod weiß sehr genau, daß man zwar am Leben, aber niemals an ihm vorbeigehen kann.

Es gibt Menschen, die entschuldigen ihre Torheiten mit Leiden - und ihre Verbrechen mit noch größeren Leiden.

Im Dammbruch der Gedanken ertrinken die Organe.

Kinder sind wandelnde Dokumente von Stunden, die sich aus dem Flüchtigen erstarrten.

Unsere Gesichter bilden den Niederschlag aller uns jemanls ergriffenen Gedanken.

*

*

Impressionen

Der Rhythmus der Sonntagsspaziergänger verwandelt die Landschaft.

Stierkämpfe demonstrieren stilisierten Mut.

In den fernen Klängen der Drehorgel lassen wir uns gern von einer Empfindung berühren, vor der wir sonst fliehen.

Auf den Friedhöfen verbünden sich die Blumen mit dem Gesang der Vögel gegen die Bejahung des Todes.

*

Quittungen

Als sein Haß zur Ruhe kam, zeigten sich seine Spuren im Gesicht.

Sie liebten sich fünf Jahre - zehn Semester mit nicht bestandener Abschlußprüfung.

Er fiel in seinen Urlaub wie in eine Grube.

Das Meisterstück seiner Verführungskunst bezahlte er mit lebenslänglicher Knechtschaft.

*

Im Strom des Allgemeinen

'Tragisch' ist oft nur die unmittelbare Steigerung von 'schade'.

Der Tod steht mit den Genüssen dieser Welt unter Geheimvertrag.

Die leicht hingesagten Ungenauigkeiten sind der Wind, der das Feuer noch unkontrollierter schürt als der Sturm.

Vorurteile sind die bequemen Einstufungen auf ehrfurchtsloser Basis.

Um diese Welt zu verlassen, müssen wir immer andere bemühen.

Viele menschliche Beziehungen gleichen dem Händedruck: Beim Umfassen ist schon die Auflösung enthalten.

Die Brutalität der Welt geht immer weiter - man muß nur das Glück haben, in Ruhepausen zu geraten.

Begehren, berühren, besitzen, besessen - vergessen.

*

Konsequenzen

Die kleinen Versäumnisse geben unserem Schicksal die letzte Form.

Wir sind die Opfer unserer Anstrengungen und die Nutznießer ihrer eventuellen Ergebnisse.

Je mehr Masken man zur Schau trägt, desto gefurchter werden die eigenen Züge.

Die Anwesenheit falscher Wünsche bedingt die Abwesenheit von Glück.

Der Anfang eines Unternehmens zeichnet gewöhnlich verantwortlich für sein Ende.

Das, was wir am wenigsten entbehren zu können vermeinen, streichelt uns auch konsequent nach unten.

Die Tragik folgt dem Leichtsinn auf den Fuß.

Intime Beziehungen zwischen Mann und Frau sind zugleich auch die freiwilligen Übernahmen früherer Verschuldungen.

*

Verhüllte Tragik

Das Zuspät kommt im Leben immer zu früh.

Die Reife ohne Ernte verblutet an sich selbst.

Der Arme bezahlt die lieblose Macht des Reichen.

Die Menschen heben auch ihren Blick zu Sternen auf, die schon lange nicht mehr über ihnen stehen.

'Immun' ist häufig nur die Steigerung von 'nicht mehr tragfähig'.

Der Trost bedarf selber des Trostes.

Die Macht des Todes liegt im Rückblick.

Kleine Vorwegnahmen sind die Todesbazillen an den einmaligen Chancen des Lebens.

Die Hand bringt auch zum Ausdruck, was sie nicht zu halten vermochte.

*

*

Winke und Aufblick

Man muß weise sein, um das Unabänderliche zu erkennen - und wiederum
sehr fleißig im Weisen, um in Herrlichkeit zu leben.

Den Lebensüberdruß verweise man auch an das Geheimnis der Schönheit,
an die Geste der Hingabe, an die Dezimalstellen der Freude.

Die kleinen Freuden bilden unseren treuesten Freundesstamm.

Entzücken, Glücksgefühl und Überfluß reichen sich die Hände.

Es ist höchste Kunst, die Zeit nicht zu beachten, aber um ihre Ewigkeit zu wissen.

Die Hoffnung erblickt das Licht am Horizont, bevor es noch aufsteigt.

Im Augenblick des Neigens vor der Schönheit ist der Mensch von reiner Güte.

Das Vergessen kann eine große produktive Tat sein.

Die glücklichsten Tage unseres Lebens? - Wir stehen in ständiger Erwartung.

*

Erhellte Distanz

Der Zeitgeist gönnt sich Ruhe, indem er die Annahme sanktioniert.

Die Jugend stellt ein Kapitel dar, das für Erfüllungen nicht flüssig gemacht werden kann.

Das Leben erscheint als Leihgabe: Jedes Jahrzehnt müssen wir um Verlängerung eingeben.

Beim Lesen unserer alten Briefe erschauern wir über den späten Einblick in uns selbst.

Die Eindrücke der frühen Jugend bilden Landschaft und Klima unseres Lebens:
Jede Strukturveränderung bedingt die Mühsal einer Auswanderung.

Tode entzünden sich an nie erfüllter Erwartung.

Ein Jahrzehnt ist gerade ein Flügelschlag im Fluge der Geduld.

Die Abschiede steigern sich im Dasein bis zum großen Abschied vom Leben.

*

Gemilderte Wirklichkeit

Der Geschmack ist der Teppich auf der steinigen Straße des Lebens.

Die Fantasie gibt dem unerfüllten Leben seine freundliche Heimstätte.

Der Schlaf dient als schützende Decke gegen die Kühle des Bewußtseins.

*

Realität

Er suchte die Orte vergangenen Glücks auf und fand nichts als bereite Gleichgültigkeit.

Sie akzeptierte ihn als Mann und liebte ihn als zukünftigen Vater ihrer Kinder.

Er las seine Weltliteratur in den Gesichtern auf der Straße.

Die Blüten, die sie darreichte, waren der Nachweis eines überdosierten Humus.

Er glaubte die Genüsse des Lebens zu schlürfen und ließ doch nur anschreiben.

Seitdem er mit seinen Späßen Geld verdiente, hörten seine Freunde auf, darüber zu lachen.

*

Senden Sie diese Seite an Bekannte oder setzen Sie sich ein Lesezeichen (IE).
Hinterlassen Sie einen Kommentar zur Aphorismensammlung auf dieser Seite.
Sie sind interessiert an noch nicht veröffentlichten Teilen? Newsletter...

Kommentare

Lesen Sie Kommentare von Besuchern über die Aphorismensammlung von Hans Arndt. Sie sind herzlich eingeladen, ebenso einen Kommentar für zukünftige Besucher abzugeben.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Kommentare Dritter nicht die Meinung des Internetseitenbetreibers widergeben. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Wir bitten unsere Leser, unerwünschte oder anstößige Beiträge über das Kontaktformular zu melden.

Comments page 1 of 1
Click here to add a comment
meilleur massage lyon
Posted 236 days ago
Je te le jure par la vigile de sainte Madeleine a l'Huile, ils empoisonnent les gens
qui les regardent, absolument comme donnent la contagion les effets empestes que l'on touche, dix ans apres qu'ils avaient ete enfermes. *** sophiechassat.com
Nenk
Posted 734 days ago
I've been surfing online more than 3 hours today, yet I never found any interesting article like yours. In my opinion, if all website owners and bloggers made good content as you did, the internet will be a lot more useful than ever before.
Takashi
Posted 734 days ago
Not bad at all fellas and galasl. Thanks.
Mulyatun
Posted 753 days ago
There are no words to describe how bodouiacs this is.
Jimi
Posted 1201 days ago
Posts like this britghen up my day. Thanks for taking the time.
Lotta
Posted 2152 days ago
You get a lot of respect from me for writing these helpful quotes.
Jady
Posted 2153 days ago
No complaints on this end, simply a good piece.
Trish
Posted 2153 days ago
AKAIK you've got the answer in one!
Sparky
Posted 2190 days ago
I am froever indebted to you for this information.
Dahrann
Posted 2193 days ago
This is exactly what I was looknig for. Thanks for writing!
Peter Schwerl
Posted 3047 days ago
Die Aphorismen von Hans Arndt gefallen mir sehr. Danke für die Veröffentlichung! Peter Scherl
Berichterstattung
Posted 3293 days ago
Stil hat Hans Arndt durch viele weise Sprüche, keine Frage! Neben allgemeinen Weisheiten hat er sich auch intensiv mit dem Thema Frauen, Tod, Freundschaften und Weltgeschichte auseinandergesetzt. Mir persönlich gefallen viele seiner Aphorismen...
Herbert
Posted 3317 days ago
Eine großartige Sammlung eines großartigen Schriftstellers!
Kadja
Posted 3446 days ago
Tolle Sammlung. Sehr interessant!
Mark Deegen
Posted 3473 days ago
Eine anspruchsvolle Aphorismensammlung! Vielen Dank für die Veröffentlichung zur kostenfreien Einsicht. M. Deegen
Lenin
Posted 3521 days ago
Die Unwissenheit kommt der Wahrheit näher als das Vorurteil.
Hassenkamp
Posted 3537 days ago
Hassenkamp sagte mal "In manchen Familien sind Hunde mit Stammbaum eine Art Adelsersatz." Ich habe das auch so beobachtet und finde diesen Spruch sehr gut gelungen.
Johann Wolfgang von Goethe
Posted 3561 days ago
Erfahrung ist fast immer eine Parodie auf die Idee.
Friedricht Hebbel
Posted 3576 days ago
Der Utopist sieht das Paradies, der Realist das Paradies plus Schlange.
Heute entdeckt!
Posted 3591 days ago
"Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen." Napoleo Bonaparte
Unbekannt
Posted 3595 days ago
Man täuscht sich oft, wenn man glaubt, den Hochmut durch Demut besiegen zu können.
Ursula Graus
Posted 3599 days ago
In Aphorismen kann ich mich verlieren, ohne verloren zu gehen! Wolfgang Herbst sagte z.B. "Ärger ist die Unfähigkeit, Wur in Aktion umzusetzen". Das stimmt jeden Tag aufs Neue.
Silie
Posted 3599 days ago
Fraf Fito sagte einmal: "Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt, war vorher im Bilde." Der ist immer aktuell!
Peter Schett
Posted 3603 days ago
Ich sag immer "man kann nicht früh genug lernen das Leben in vollen Zügen zu genießen".
Grauenwälder
Posted 3616 days ago
Ich kenne ein ähnliches Zitat: "Mat hat, wer reden kann." Ich meine das ist von Salisbury, Robert.
Robert Salisbury
Posted 3618 days ago
"Macht hat, wer reden kann.", Zitat v. Robert A.T. Salisbury
Erich Kästner
Posted 3627 days ago
Wie sagte schon Erich Kästner: "Der Mensch soll lernen - nur Ochsen büffeln." Stefanie Greifswald
Silie
Posted 3630 days ago
Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.
Kant
Posted 3655 days ago
Aufklärung ist die Maxime, jederzeit selber zu denken. Immanuel Kant
Lebensmotto
Posted 3657 days ago
Man kann gar nicht früh genug lernen, das Leben zu genießen!
Eine wirkliche Bereicherung für das eigene Leben.
Hellmut Walters
Posted 3663 days ago
"Wem nichts mehr auffällt, dem fällt auch nichts mehr ein." Eine Lebensweisheit die viele in der heutigen Zeit vergessen zu haben scheinen. Oder nicht?
Sibille Töll
Posted 3664 days ago
Demut ist die Fähigkeit, zu den kleinsten Dingen emporzusehen. Zitat von Albert Schweitzer
Albert Einstein
Posted 3664 days ago
Ich zitiere immer Einstein: "Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht." Christoph
Unbekannter Autor
Posted 3667 days ago
Verstand macht nur Sinn, wenn man ihn nicht gedankenlos einsetzt.
La Rochefoucauld
Posted 3667 days ago
Trennung lässt matte Leidenschaften verkümmern und starke wachsen.
Aristoteles
Posted 3672 days ago
Wenn ein Wunsch ins Wasser fällt - besser nicht nachspringen.
Helen Vita
Posted 3685 days ago
Strohwitwer sind leicht entflammbar - das ist schon materialbedingt.
Lisa Brandt
Posted 3712 days ago
...ich habe noch einen: "Erfahrung ist der Name, den die Menschen ihren Irrtümern verleihen." Der ist grandios!
Lisa Brandt
Posted 3712 days ago
Die meisten verwechseln Dabeisein mit Erleben.
Mein Lieblingszitat von Max Frisch :)
Karl Dall
Posted 3715 days ago
"Alt wird man, wenn die Leute sagen, dass man jung ausshieht."
Stanislaw Jerzy Lec
Posted 3717 days ago
"Keine Schneeflocke in der Lawine fühlt sich verantwortlich."
Dieter G.
Posted 3722 days ago
Ein passender Spruch für die heutige Zeit: "Geiz macht so einsam, dass man viel Geld sparen kann." (Unbekannt)
Konfuzius
Posted 3732 days ago
"Das Rechte erkennen, aber nicht tun: Das ist Mangel an Mut." zit. v. Konfuzius.
 

Seite 1 -- Seite 2 -- Seite 3 -- Seite 4 -- Seite 5 -- Seite 6 -- Seite 7

Senden Sie diese Seite an Bekannte oder setzen Sie sich ein Lesezeichen (IE).
Hinterlassen Sie einen Kommentar zur Aphorismensammlung auf dieser Seite.
Sie sind interessiert an noch nicht veröffentlichten Teilen? Newsletter...

Synonyme dieser Internetseite

Aphorismen von Hans Arndt "Im Visier" 1959 erschienen 1959 publiziert im Albert Langen und Georg Müller Verlag GmbH München Hans Arndt Schriftsteller Pianist und Künstler Vater von Arndt Tomás Aphorismensammlung "Im Visier" deutscher Schriftsteller und Kritiker Hans Arndt Literaturkritiker und Musikkritiker Zitatsammlung Zitate von Hans Arndt Bremen Hamburg Stuttgart Literaturkritiker Hans Arndt Zitatensammlung und Aphorismus Aphorismen Hans Arndt 'Im Visier'

-- Copyright © Worldpaintings.de. Alle Texte und Abbildungen unterliegen dem Urheberrecht des jeweiligen Künstlers. --
Malerei • Aphorismen • Malpraxis
Deutsch | English | Español
© 1997-2017