Schlagwort: misswirtschaft

Die Kleptokratie erfasst Spanien

Die Kleptokratie erfasst Spanien – Ölmalerei auf Leinwand

Der Stier, das Symbol für das stolze Spanien, wird dressiert durch die sogenannte Troika, bestehend aus den Bevollmächtigten der EU, der EZB und dem IWF. Werden die von den Brüsseler Eurokraten vorgegebenen Spar-Auflagen nicht erfüllt – Kürzung der Gehälter der Staatsbediensteten, Kürzung der Arbeitslosenhilfe, Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3 auf 21 Prozent – werden keine Gelder aus dem Euro-Rettungsschirm (EFSF) gezahlt.

Die spanische Bevölkerung protestiert bereits in über 80 Städten gegen diese drastischen Sparmaßnahmen und ist nicht bereit, für die jahrzehntelange Misswirtschaft der Banker und der politischen Klasse Opfer zu bringen. „Nos hunden el pais!“, übersetzt „Sie ruinieren unser Land“, „keine öffentlichen Gelder für die Banken!“ oder „Wir zahlen Eure Krise nicht!“ – so lauten die Parolen auf den spanischen Massen-Demonstrationen.

La cleptrocracía europea desentraña a España
La cleptocracia desentraña a España
H 80 x B 50, Öl auf Leinen – 2.000,- EUR

Arbeitslosigkeit, EUROGENDFOR und Immunität

Die Arbeitslosigkeit der Erwachsenen liegt bereits über 25 Prozent, die der Jugendlichen über 50 Prozent. Sollten die noch friedlichen Proteste eskalieren und es zu bürgerkriegs-ähnlichen Ausschreitungen kommen, steht eine europäische Dreitausend-Mann-starke Elite-Polizeitruppe bereit, jeden Widerstand gewaltsam zu brechen: Die European Gendarmerie Force, abgekürzt „EUROGENDFOR“, ist mit weitgehenden Befugnissen ausgestattet, die das Töten von Menschen einschließt. Sie unterliegt keiner parlamentarischen Kontrolle und genießt uneingeschränkte Immunität! Sie kann in jedem Land der Europäischen Union, das den Anweisungen der skrupellosen Brüsseler Eurokraten nicht Folge leistet, eingesetzt werden.

Spanier, wehret den Anfängen und versperrt Euch gegenüber der Brüsseler Macht-Elite!
Jedes Land in der Europäischen Union kann in die Euro-Diktatur geführt werden.

Spanien droht der Staatsbankrott, weshalb Ministerpräsident Rajoy den Brüsseler Eurokraten zusagen musste, 65 Milliarden Euro einzusparen, damit Überbrückungskredite aus der EU-Kasse ausgezahlt werden.

Beyond the Peak of the Financial Game – Staatspleite Griechenlands

Beyond the Peak of the Financial Game – Triptychon Öl auf Leinwand

Unter dem Rettungsschirm der EU und der Bürgschaft des IWF kann Griechenland auf dem Kapitalmarkt neue Kredite aufnehmen, um die Rückzahlung fälliger Kredite an die Banken zu gewährleisten. Das heißt, die Europäische Zentralbank druckt Geld aus dem Nichts, damit die Privatbanken ihr ausgeliehenes Geld zurück bekommen.

Beyond the Peak of the Financial Game
Publikumsvorstellung zur Staatspleite Griechenlands, Oktober 2011
Beyond the Peak of the Financial Game
Triptychon, H 90 x B 175
Öl, geschredderte Euroscheine und vergoldeter 100 Euro auf Leinen – 3.000,- EUR

Bis auf Staatsbedienstete und Transfer-Empfänger hat die Bevölkerung davon nichts. Die Folge ist, dass das Volk auf die Straße geht und randaliert. Die arbeitslosen Jugendlichen sind und bleiben ohne Perspektive. Athena, die Göttin der Weisheit, steht in einem Ascheregen verbrannter EURO. Sie konnte nicht verhindern, dass ihr Land zum Spielball der “Internationalen Finanzaristokratie” wurde.

Das moderne Griechenland kämpft ums Überleben. Die uns aus der Antike überlieferte unbeschwerte Lebensart gehört der Vergangenheit an.

Detailaufnahmen von Beyond the Peak of the Financial Game

Self-Destruction – Über Wohlstand und Armut Amerikas

Self-Destruction – Öl auf Leinwand

Am 15. August 1971 erklärte Präsident Nixon den Dollar für inkonvertibel: Damit wurde die Bindung der bereits etablierten Weltwährung an Gold aufgehoben. Die Zentralbank Federal Reserve konnte daraufhin ungehindert Geld “aus dem Nichts” drucken, um bspw. die Kosten des Vietnam-Krieges und das von Präsident Johnson aufgelegte Great-Society-Program finanzieren zu können. Die Abkoppelung vom Gold führte zu einer Abwertung der Kaufkraft des Dollar um 98% in den letzten vierzig Jahren.

Self-Destruction – Über Wohlstand und Armut Amerikas
Publikumsvorstellung im September 2011
Self-Destruction – Über Wohlstand und Armut Amerikas
Öl, geschredderte Dollarscheine und vergoldete 1 US-Dollar auf Leinen, H 90 x B 65 – 3.000,- EUR

Durch die De-Industriealisierung (Abbau der Auto-, Stahl- und Schwerindustrie) wurden 40 Millionen Amerikaner arbeitslos und sind auf Transferleistungen angewiesen. Hinzu kommen 4 Millionen, die durch das Platzen der Immobilienblase ihre Häuser an die Banken abtreten mussten und seitdem in Wohnwagen, Autos und Zelten leben.

Im August 2011 war es ungewiss, ob der US-Kongress die Anhebung der Schuldengrenze genehmigen würde; ohne erneute Kreditaufnahme wären die USA zahlungsunfähig. Vorsorglich veranlaßte die Chinesische Regierung den Abwurf ihrer Lebensmittelmarken über den Zeltstädten. China ist der größte Gläubiger der USA.

Detailaufnahmen von Self-Destruction – Über Wohlstand und Armut Amerikas

The Great Pacific Garbage Patch

Der gewissenlose Umgang mit unseren Weltmeeren I

Im Pazifik, östlich und westlich von Hawaii, haben sich zwei schwimmende Müll-Deponien aus Plastik gebildet, viermal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland – und die Weltöffentlichkeit nimmt kaum Notiz davon.

Triptychon The Great Pacific Garbage Patch – Müll-Apokalypse im Pazifik

Winde und die Erdrotation erzeugen gewaltige Strömungen, die alle in das Meer gelangten Plastikteile,  darunter Einkaufstüten, Flaschen, Styropor und Fischernetze, unaufhaltsam nach Hawaii treiben und sich zum Pacific Garbage Patch verdichten, der auf insgesamt 3 Millionen Tonnen Plastikmüll geschätzt wird. Durch das ständige Aneinanderreiben der Plastikteile zerbröseln diese zu winzigen Teilchen, die von Vögeln und Fischen gefressen werden. Jährlich verenden 1 Million Seevögel, weil sie Plastik für Futter halten. Die Strände von Hawaii beherbergen bis zu einer Tiefe von 30 cm mehr Plastikpartikel als Sandkörner. 80% der Plastikabfälle, die in den Garbage Patch gelangen, stammen vom Land, der Rest von Schiffen und der Fischerei. Die Ausmaße dieser schwimmenden Zeitbombe sind unvorstellbar, die Schäden irreparabel.

The Great Pacific Garbage Patch - Ölmalerei auf Leinwand
Publikumsvorstellung im Juli 2010
The Great Pacific Garbage Patch, Triptychon, H 130 x B 176
Öl auf Leinen – 2.700,- EUR

Solange die Industrie nicht kompostierbares Verpackungsmaterial herstellt, wird dieses schwimmende Öko-Desaster immer größer und vergiftet die Meere. Die Meere aber gehören uns allen. Sie sind nach wie vor Ernährungsquelle für Mensch und Tier, sie stabilisieren das Klima und sind für Erholungssuchende unverzichtbar. Der Menschheit muss bewusst werden, dass der sorglose Umgang mit unseren Meeren so nicht weitergehen kann. Wenn die Meere gestorben sind, verlieren alle Bewohner dieser Erde ihre Lebensgrundlage. Sehen Sie sich gerne mein Ölbild Deepwater Horizon Blowout der gleichen Serie “der gewissenlose Umgang mit unseren Weltmeeren” an.

Detailaufnahmen von The Great Pacific Garbage Patch

 

Quellen
NZZ Folio 07/2009
BBC News Plastic rubbish blights Atlantic Ocean
Wikipedia.org Plastikmüll in den Ozeanen
Youtube.com Charles Moore: Sailing the Great Pacific Garbage Patch